Ihr Standort:
[ Home ] [ Interviews ] [ Gabriela Schnückel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Interview mit Frau Gabriela Schnückel

Frau Gabriela Schnückel arbeitet als Heilpraktikerin beim A.Vogel Gesundheitsforum in Teufen.
  • gesundheitskanton.ch: Frau Schnückel, was ist das Gesundheitsforum?

Das Gesundheitsforum ist eine ganzheitliche Plattform für alle Fragen rund um das Thema Gesundheit und Naturheilkunde. Wir möchten Ratsuchenden helfen, einen Weg durch den Dschungel der riesigen Vielfalt der Therapiemöglichkeiten zu finden. Den Anrufenden zeigen wir speziell für ihr gesundheitliches Anliegen einen Weg oder eine Perspektive auf. Damit setzen wir die Tradition fort, die der Naturheilkunde-Pionier Alfred Vogel (1902 – 1996) begründet hat: nämlich einerseits Hilfe zur Selbsthilfe bieten und andererseits neue, naturnahe Heilmethoden vermitteln.

  • gesundheitskanton.ch: Bei welchen Art von Fragen können Sie am besten helfen?

Individuelle Gesundheitsauskünfte geben wir ausschliesslich telefonisch unter der Nummer 071/335 66 00. Von A wie Allergie bis Z wie Zyklusbeschwerden können ir den Anrufenden Ratschläge und Tipps zur Linderung der Beschwerden geben.
Auf der Website www.gesundheitsforum.ch gibt es eine „Bibliothek“ mit verschiedenen Gesundheitsinformationen und dem Online-Diskussionsforum.

Zur Person

Gabriela Schnückel arbeitet seit fünf Jahren beim A.Vogel Gesundheitsforum in Teufen und besitzt eine eigene Praxis als kant. appr. Naturheilpraktikerin in Herisau. Sie hat in Deutschland und in der Schweiz klassische Homöopathie studiert und verschiedene Weiterbildungen (Phytotherapie, Ernährung, Kneippen etc.) absolviert.
Seit 2000 arbeitet sie im Gesundheitsforum in Teufen, wo sie telefonische und schriftliche Auskünfte an Ratsuchende gibt und in Teufen und Roggwil Seminare und Kurse zu Themen wie z.B. Rheuma, Frauenbeschwerden und Ernährung leitet.

Gabriela Schnückel

Am besten helfen kann das Gesundheitsforum sicherlich da, wo wir einerseits präzise Antworten auf unsere Fragen zum Gesundheitszustand bekommen und andererseits die Krankengeschichte nicht sehr schwierig und langwierig ist.

  • gesundheitskanton.ch: Bei welcher Fragen müssen Sie generell passen?

Grundsätzlich passen müssen wir natürlich bei Krankheiten, die in die Hand eines Arztes gehören und bei denen eine konventionelle Therapie angebracht ist.

  • gesundheitskanton.ch: Wie finanzieren Sie sich?

Das Gesundheitsforum finanziert sich einerseits über die Anrufenden selber. Es ist für AbonnentInnen der Zeitschrift “A.Vogel Gesundheits-Nachrichten” gratis, kostet aber für alle anderen die ersten fünf Minuten Fr. -.36 und danach Fr. 3.- pro Minute. Andererseits unterstützt die A.Vogel Stiftung das Gesundheitsforum, das im übrigen eng mit den “Gesundheits-Nachrichten” zusammenarbeitet. Wie bereits erwähnt, führen wir mit dem Gesundheitsforum das Lebenswerk des Naturheilkunde-Pioniers Alfred Vogel (1902 – 1996) weiter.

  • gesundheitskanton.ch: Wie vermeiden Sie, dass Sie immer die gleichen Fragen beantworten müssen?

Gleiche Fragen gibt es recht selten, eher handelt es sich um ähnlich gelagerte Fragestellungen. Da wir aber alle Anrufenden als Individuen wahrnehmen, fallen die Antworten sehr unterschiedlich und persönlich aus.

  • gesundheitskanton.ch: Sie propagieren neu die 5-Tage-Kur. Was hat es damit auf sich?

Vogels 5-Tage-KurFür Alfred Vogel war eine gesunde und möglichst naturbelassene Ernährung ganz zentral. Sie stellte für ihn neben ausreichend Bewegung und natürlichen Heilmitteln einen Grundpfeiler unserer Gesundheit da. Davon sind wir auch heute noch vollkommen überzeugt. Die aus ausgewählten Komponenten bestehende 5-Tage-Kur bietet die Möglichkeit, die Essgewohnheiten zu überdenken. Mit der Kur haben wir zudem die Gelegenheit, bewusster zu essen und damit auch unseren Verdauungsorganen eine Pause zu gönnen. Jetzt, im beginnenden Frühling, ist ein solcher „Hausputz“ geradezu ideal. Im übrigen begleiten wir die Kur Tag für Tag online auf der Website des Gesundheitsforums, denn wir wissen, dass es mit etwas Hilfe einfach mehr Spass macht.

  • gesundheitskanton.ch: Interessant erscheint mir der Aspekt, dass der Teilnehmer im Internet mit Rat unterstützt wird. Wie kommt das Konzept an?

Wer etwas Neues beginnt, weiss in der Regel nicht, worauf er oder sie sich einlässt. Das ist mit der A.Vogel Kur nicht anders. Zwar bringt die 5-Tage-Kur keinerlei Einschränkungen oder Beeinträchtigungen mit sich ­ eigentlich trifft gerade das Gegenteil zu -, aber sich mit anderen über die eigenen Erfahrungen auszutauschen, kann sehr hilfreich sein. Der eine beginnt während der Kur zu frieren, die andere ist plötzlich viel mehr müde ­ und beide möchten wissen, ob das normal ist. Auf www.avogel.ch können die Kur-Teilnehmenden online über Fragen wie diese diskutieren. ***Ob das Konzept ankommt, wird sich zeigen. Bis jetzt haben wir ausschliesslich positive Signale bekommen.

  • gesundheitskanton.ch: Frau Schnückel, besten Dank für die Beantwortung dieser Fragen.

08.03.2005

Ihr Standort:
[ Home ] [ Interviews ] [ Gabriela Schnückel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland