Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Vogel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Vogel Alfred (1902–1996) – Pionier der Naturheilkunde

Schon in den dreissiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eröffnete der 1902 in Aesch BL geborene Alfred Vogel in Teufen eine Praxis als Naturarzt und begann, selber Naturheilmittel herzustellen. Nach und nach wurde er zum weitherum bekannten «kleinen Doktor». «Der kleine Doktor» – so heisst auch sein 1952 publiziertes, über 800 Seiten starkes Kompendium für die ganzheitliche Gesundheit: ein Bestseller der Naturheilkunde.

Wohl nirgendwo kommen sich Heilwässerchen und High-Tech-Medizin so nahe wie im Appenzellerland. Das liegt einerseits wohl an der geographischen Lage der beiden Halbkantone sowie am Molketourismus, der dem Landstrich unter dem Säntis schon im 18. und 19. Jahrhundert den Ruf als besondere Heillandschaft eingetragen hat. Neben der Schulmedizin hat andererseits die traditionell liberale Gesetzgebung der beiden Halbkantone stets auch volksmedizinische Traditionen aus allen Himmels- und Denkrichtungen angezogen.

Alfred VogelDass auch der 1902 in Aesch (BL) geborene Alfred Vogel zum «Wahlappenzeller» mit Praxis auf dem Hätschen in Teufen wurde, ist vor diesem Hintergrund wohl kaum ein Zufall. Hier, in schönster Landschaft unweit der Stadt St. Gallen, mit Sicht auf Alpstein und Bodensee, führte er seit Anfang der dreissiger Jahre mit seiner ersten Frau Sophie ein Kur- und Kinderheim sowie eine Naturarztpraxis. Seine für die damalige Zeit neuartigen «Spezialitäten» – Naturheilpräparate aus frisch verarbeiteten Pflanzen – fanden bald über die Schweiz hinaus Absatz. Je frischer und reiner das Ausgangsprodukt, desto besser und gehaltvoller die fertige Arznei – das ist einleuchtend und hört sich einfach an. Doch dahinter steckt das Lebenswerk eines der wichtigsten Pioniere der Naturheilkunde im 20. Jahrhundert.

In den folgenden fast 30 Jahren stieg die Nachfrage nach Heilmitteln von A. Vogel derart, dass schliesslich die Produktion in Teufen nicht mehr ausreichte. 1963 gründete er die Bioforce AG in Roggwil (Kanton Thurgau, Schweiz) – ein grosser Schritt für den „Naturmenschen“ Alfred Vogel. Seinem Unternehmen gab er strenge Richtlinien vor, was den Pflanzenanbau, die Verarbeitung und die Qualität der Heilmittel anging: Jedes A. Vogel-Frischpflanzen-Produkt muss das gesamte unverfälschte Wirkungsspektrum der Inhaltsstoffe enthalten!

Vorkämpfer, Menschenfreund, Entdecker

Es brauchte indessen einiges, bis Alfred Vogel für seine Ideen von natürlicher Lebens- und Heilweise in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts breitere Anerkennung fand. Doch er war ein Kämpfer, der unermüdlich für seine gesunde Sache eintrat. Berühmt wurde Alfred Vogel 1952 durch sein Buch «Der kleine Doktor». Die Erfolgsstory dieses lebensnahen und anekdotenreichen Ratgebers hört sich fast wie ein Märchen an. In zwölf Sprachen wurde das Buch übersetzt, und seit der ersten Publikation 1952 wurden mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft. Auf über 860 Seiten enthält dieses Standardwerk eine Fülle von Ratschlägen für eine Gesundheit im Einklang mit den Gesetzen der Natur. «Der kleine Doktor» bildete den Höhepunkt des publizistischen Schaffens des bei Erscheinen 50 Jahre alten Autors.

Die Pfeiler, auf denen Alfred Vogel seine Gesundheitsphilosophie aufgebaut hat, lauten richtige, gesunde Ernährung, pflanzliche Heilmittel und eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung. Krankheiten müssen ursächlich, nicht symptomatisch behandelt werden. Heute zählen Alfred Vogels Schriften – darunter Werke wie «Die Nahrung als Heilfaktor», «Die Natur als biologischer Wegweiser» oder «Krebs – Schicksal oder Zivilisationskrankheit?» – zu den Klassikern der modernen Naturheilkunde. Dasselbe gilt für seine Zeitschrift «A. Vogel’s Gesundheits-Nachrichten», die er bis ins hohe Alter selbst mitherausgab. Heute ist daraus eine der wichtigsten regelmässig erscheinenden Publikumszeitschriften im Bereich der Naturheilkunde geworden, die jeden Monat rund 120 000 Leserinnen und Leser im ganzen deutschen Sprachraum besitzt.

Zu Besuch beim «Kleinen Doktor»

1996 starb Alfred Vogel im hohen Alter von 94 Jahren. Wenn es jemand schafft, bei guter Gesundheit und wachem Geist so alt zu werden – dann muss etwas dran sein an dem, was er sagt. Das A. Vogel-Zentrum in Teufen besitzt denn auch eine weltweite Ausstrahlung und ist zum Treffpunkt für Freunde einer gesunden, naturnahen Lebensweise geworden. Ein Besuch in der «Gesundheitswelt» des «Kleinen Doktors» macht zwar noch nicht gesund – zeigt aber, dass es stets mehr als eine Möglichkeit gibt, um sich das eigene Wohlbefinden zu erhalten. «In der Natur», so hat der bekannteste Naturarzt der Schweiz einmal geschrieben, «ist uns alles gegeben, was wir zum Schutz und zur Erhaltung der Gesundheit brauchen.»

Alfred Vogel wurden im Laufe seines langen Lebens viele Ehrungen zuteil: 1982 erhielt er in Anerkennung seiner Verdienste um die Naturheilkunde die Priessnitz-Medaille der Deutschen Heilpraktikerschaft, und von 1984 bis zu seinem Tod war er Ehrenmitglied der SAGEM, der Schweizerischen Ärztegesellschaft für Erfahrungsmedizin.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Vogel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland