Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Triggerpunkt ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Triggerpunkt Behandlung / die myofaszialen Triggerpunkte

Klinische Kennzeichen der myofaszialen Triggerpunkte (TP)
Ein myofaszialer TP ist ein Ort erhöhter Reizbarkeit in einem verspannten Faserbündel des Skelettmuskels und befindet sich im Muskelgewebe und / oder seiner zugehörigen Faszie.
Die Stelle ist auf Druck schmerzhaft und kann charakteristischen Übertragungsschmerz und autonome Phänomene hervorrufen.

Die TP werden als aktiv oder latent klassifiziert:
Ein aktiver TP verursacht dem Patienten Schmerz. Ein latenter TP ist in bezug auf Schmerz klinisch stumm, kann aber Bewegungseinschränkungen und Schwäche des betroffenen Muskels verursachen.

Ein latenter TP ist für akute Schmerzzustände anfällig. Ein leichtes Überdehnen, Überbeanspruchen oder Abkühlen des Muskels reicht, um ihn zu aktivieren. Auch ein Ermüden durch Überarbeitung oder ein direktes Trauma reichen dazu.

Symptome
Myofaszialer Schmerz wird von in spezifischen Mustern übertragen, die für jeden Muskel charakteristisch sind. Der spontane Schmerz wird selten an dem für ihn verantwortlichen TP lokalisiert. Die Aktivierung des TP überträgt den Schmerz in eine entfernte Referenzzone.

Die Stärke des Schmerzes, welcher gewöhnlich dumpf und tief ist, variiert von geringfügig bis heftig und kann zu Handlungs- oder Bewegungseinschränkungen der betroffenen Körperregionen führen.

Behandlung
Die verursachenden TP werden lokalisiert und anschliessend behandelt bis die Schmerzen und die damit verbundenen Einschränkungen verschwinden.

Während der Behandlung können vegetative Reaktionen, worauf der Therapeut besonderes achten muss, auftreten.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Triggerpunkt ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland