Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ TCM ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

TCM Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine ganzheitliche Medizin. Sie konzentriert sich nicht nur auf das verletzte Knie oder den schmerzenden Kopf des Patienten. Die TCM sieht den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist und betrachtet Krankheit als Störung im Fliessen der Lebensenergie. Durch diese umfassende Sichtweise können TCM-Methoden wie Akupunktur oder Chinesische Arzneimitteltherapie von Kopf bis Fuss helfen.

Hilfe von Allergie bis Zerrung

Dieser Meinung ist auch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Sie schlägt Akupunktur bei über 40 Erkrankungen als Therapie vor. Darunter fallen Kopfschmerzen, Migräne, depressive Verstimmungen, Verdauungsprobleme, Allergien und Schlafstörungen genauso wie Probleme des Bewegungsapparates. Akupunktur hilft bei Sportverletzungen wie Zerrungen, Verstauchungen oder Überdehnungen, aber auch chronischen Problemen wie Rücken- oder Gelenkschmerzen, Rheuma, Arthrose oder Arthritis. Die Akupunktur kann kaputtes Gewebe nicht wieder herstellen oder Gelenkverschleiss rückgängig machen, aber sie lindert Schmerzen und verbessert so die Lebensqualität. Die gezielten, feinen Nadelstiche regen den Stoffwechsel an und aktivieren die Selbstheilungskräfte des ganzen Körpers. Damit ist Akupunktur wie alle anderen TCM Methoden die ideale Therapie zur Rehabilitation nach Unfällen, Operationen oder Überbelastungen und kann den Heilungsprozess beschleunigen.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ TCM ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland