Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Stechpalme ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Stechpalme

Diese stachelige Pflanze treffen wir als immergrünen Strauch im Unterholz von südlich gelegenen Wäldern an. Sie kann sich aber auch zu einem stattlichen Baum entwickeln, die schöne rote Beeren trägt. Diese Beeren können vor allem bei Kindern zu Vergiftungen führen. Aus der Rinde gewann man früher einen guten Vogelleim, um die kleinen Federtiere für den Verkauf zu fangen. Einen nahen Verwandten hat die Stechpalme in Südamerika - den Matestrauch. Dort wie auch hier wird der Matetee als Genusstee sehr geschätzt.

Über die Wirkung der bekannten Inhaltsstoffe wie Ilicin, Ilexsäure, verschiedene Flavonoide und Gerbstoffe weiss man wenig Genaues. Die gebräuchlichsten Anwendungen kennt man ausschliesslich aus der Volksheilkunde. Eine Abkochung der Blätter hat eine harntreibende Wirkung und wird vor allem bei Gicht empfohlen. Auch Husten und Fieber gehören zu den Krankheiten, die mit den Stechpalmblättern behandelt werden.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Stechpalme ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland