Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Schluesselblume ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Schlüsselblume

Der Wurzelstock der Schlüsselblume überwintert und treibt im frühen Frühling die ersten Blätter und Blüten. Zu unterscheiden sind vor allem zwei Arten der Schlüsselblume: Die Frühlingsschlüsselblume mit den wohlriechenden, intensiv gelben Blüten und die Waldschlüsselblume mit den blassgelben, geruchlosen Blüten. Von der Frühlingsschlüsselblume werden vorwiegend die Blüten mit dem Kelch gesammelt. Dank eines hohen Wirkstoffgehaltes bedient man sich bei der Waldschlüsselblume (auch der Frühlingsschlüsselblume) des Wurzelstocks mit den feinen Würzelchen. Die jungen Pflanzen mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C ergeben einen guten Zusatz für Frühlingssalate. Neben den jungen Blättchen können zu diesem Zweck auch die jungen, zarten Blüten verwendet werden.

In den Blüten der Frühlingsschlüsselblume findet man Saponine und Abkömmlinge der Salicylsäure. Der Tee mit den Blüten wirkt gegen Kopfschmerzen. Die seifenähnlichen Saponine befinden sich vor allem in den Wurzelstöcken. Saponine lösen den Schleim in den Atemwegen und regen die Flimmerhärchen an, die Schleim nach oben befördern.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Schluesselblume ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland