Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Peeling ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Peeling

Einerseits versteht man unter Peeling ein mechanisches Abschmirgeln von Hautschüppchen mittels synthetischer Schleifmittel oder Naturprodukten wie Mandelkleie oder Sand. Seit einiger Zeit bieten Hautärzte unter Peeling auch eine radikale «Chemochirurgie» an, bei der durch chemische Substanzen sozusagen eine kontrollierte Wunde erzeugt wird, die zu einer Hautverjüngung führt und Pigmentflecken, Verhornungen, Sonnenschäden, Fältchen und oberflächliche Narben verschwinden lässt.

Solche Peelings sind nicht ohne Risiko und erfolgen – je nach Tiefe der Behandlung – in örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose. Bis sich eine neue, noch sehr empfindliche Haut gebildet hat, dauert es etwa zehn Tage, und in den Wochen danach darf man keine Schminke benutzen und sollte die Sonne meiden.

Die sanfte Methode
Weniger bekannt, weil weniger drastisch ist das Green-Peel, eine Kräutertiefenschälkur, basierend auf biologischen Kräutern, Algen und Mineralien. Im Gegensatz zu anderen Schälmitteln enthält sie keine chemischen oder synthetischen Schleifmittel. Trotzdem können sich die Resultate sehen lassen, denn die Kräuterschälkur wirkt strukturverbessernd auf die Haut und regt die Neubildung von Zellen an. Ein «grünes» Peeling kann völlig problemlos im Kosmetikinstitut oder beim Heilpraktiker durchgeführt werden.

Die «alte» Haut fliegt in Fetzen
Die Kräutermischung wird während etwa zehn Minuten einmassiert. Eine anschliessende Kompresse mit Kräuterextrakten verstärkt die Wirkung: Die Haut wird intensiv durchblutet und der Stoffwechsel angeregt, was zur Entschlackung der Haut führt. Für die Kundin ist in diesem Moment aber nur zu sehen, dass die Haut nach der Behandlung leicht gerötet und etwas berührungsempfindlich geworden ist. Bereits am nächsten Morgen zeigt sich die Haut leicht gebräunt – wie nach zwei Tagen Skiurlaub. Man kann durchaus «unter die Leubeginnt sich die Haut zu schälen, zuerst zögerlich und im Bereich der Mundpartie, dann immer schneller und in dicken Flocken. Dieser Schälvorgang ist meist in zwei Tagen abgeschlossen. Ergebnis: Die ganze Hautstruktur zeigt sich wesentlich verbessert. Die Haut ist feinporig, Narben sind abgeflacht und verkleinert, Hautfalten vermindert und geglättet. Auch entfaltet die Kräutertiefenschälkur bei Akne eine rasche und oft vollständige Auflösung von entzündeten Akne-Effloreszenzen sowie alten und tiefliegenden Knoten.

Weitere Informationen zum Thema:
Peeling laut www.hauttherapien.de

Quelle: A. Vogel's Gesundheits-Nachrichten, Teufen AR (Copyright © 2003)

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Peeling ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland