Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Paprikafruechte ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Paprikafrüchte (Capsici fructus)

Die reifen getrockneten Früchte werden gemahlen als Cayenne-Pfeffer bezeichnet. Der für die Muskelrheuma-Behandlung massgebende Wirkstoff ist das Capsaicin, welches auf der Haut die freien Nervenendigungen erregt und häufig, aber nicht immer ein brennend-heisses Gefühl erzeugt. Die bessere Durchblutung sorgt für einen schnelleren Abtransport schmerzerregender Stoffe.

Cayennepfeffertinktur oder Cayennepfefferliquidextrakt werden (nur!) äusserlich angewendet. Man reibt mehrmals täglich einige Tropfen auf die schmerzenden Stellen leicht ein. (Nicht länger als zwei bis drei Tage an der gleichen Stelle auftragen und vor erneuter Anwendung eine Pause von 14 Tagen machen so die Kommission E. Andere hytotherapie-Spezialisten berichten über klinische Studien mit capsaicinhaltigen Salben (0.025 0.075%) , welche über zwei bis drei Monate drei- bis viermal täglich aufgetragen wurden.)

Nach kurzer anfänglicher Schmerzverstärkung entsteht ein deutlich schmerzlindernder Effekt bei Muskel- und Nervenschmerzen. Capsaicinhaltige Salben oder Pflaster werden zur Behandlung von Neuralgien nach Herpes/Gürtelrose, bei Osteoarthritis, rheumatischer Arthritis und Trigeminus-Neuralgie auf intakter Haut verwendet. UV- und Röntgenbestrahlung können die Hautreizungen verstärken. Wärmeanwendungen sollten nicht gleichzeitig erfolgen.

Quelle: A. Vogel's Gesundheits-Nachrichten, Teufen AR (Copyright 2003)

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Paprikafruechte ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland