Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Johanniskraut ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Johanniskraut

JohanniskrautAuf trockenen, sonnigen Wiesen fühlt sich das Johanniskraut wohl. Die oft grossen Bestände fallen durch das leuchtende Gelb sofort auf. Um gleich zu Beginn Verwechslungen zu verhindern, hier ein Tipp: Pflücken Sie das ein kleines Blättchen der zu untersuchenden Pflanze und halten Sie dieses gegen das Licht. Wie von einer Schrotladung durchbohrt zeigen sich kleinste helle Stellen, die auf die Bezeichnung "perforatum" hinweisen. Reiben Sie auch einmal einige frische Blüten zwischen den zwei Fingern. Erst riechen Sie daran und dann begutachten Sie ihre Finger. Einen würzigen Duft und ganz rotgefärbte Finger werden Sie feststellen.

Dieser rote Farbstoff enthält die eigentlichen Wirksubstanzen. Bei leichten psychischen Verstimmungen kann das Johanniskraut hervorragende Hilfe leisten. In Versuchen konnte nachgewiesen werden, dass das Hypericin des Johanniskrautes tatsächlich eine direkte Einflussnahme auf Stoffe ausübt, die das psychische Verhalten bestimmen. Natürlich muss eine innerliche Behandlung mit einem Johanniskrautpräparat längere Zeit dauern. Erste Veränderungen können etwa nach zwei bis drei Wochen erwartet werden, wobei die Kurdauer mindestens drei Monate betragen muss.

Weitere Inhaltsstoffe wie ätherisches Öl und Gerbstoffe erklären die Wirksamkeit bei der Wundbehandlung und bei Magen-Darm-Störungen.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Johanniskraut ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland