Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Gemeiner_Stechapfel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Gemeiner Stechapfel / Datura stramonium

Der gemeine oder weisse Stechapfel ist weltweit verbreitet, und seit 500 Jahren auch hierzulande auf Schuttplätzen, an Wegrändern, auf Kartoffelfeldern und in Häusernähe verwildert anzutreffen.

Das einjährige Kraut wird zwischen einem halben und mehr als einem Meter hoch. Die Blätter haben einen unangenehmen, betäubenden Geruch. Die trichterförmige, aufrecht stehende Blüte (weiss oder violett) öffnet sich gegen Abend und verströmt während der Dunkelheit einen starken Duft. Die runde Frucht der, wie die Briten sagen, «Teufelstrompete» hat etwa die Grösse einer Walnuss, ist mit kurzen, spitzen Stacheln besetzt und steht in den Gabeln des Stängels gerade nach oben. Samen und Topfpflanzen sind frei verkäuflich.

Die Samen, Blüten, Blätter und Wurzeln enthalten u .a. die Alkaloide L-Hyoscyamin (vor allem junge Pflanzen) und L-Scopolamin (vorwiegend ältere Pflanzen).

Wirkung: Sehr giftig! Mundtrockenheit, Pupillenerweiterung, Übelkeit, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, starke Halluzinationen, die nicht als solche erkennbar sind. Die Wirkung kann Tage anhalten.

Quelle: A. Vogel's Gesundheits-Nachrichten, Teufen AR (Copyright © 2003)

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Gemeiner_Stechapfel ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland