Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Atemtherapie ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Atem-Therapie

Durch spezielle Atemtechniken sowie die Bewusstmachung des Atems werden körperliche und seelische Beschwerden positiv beeinflusst. Zudem lernen Sie richtig zu atmen: Anstatt die Luft im oberen Lungenbereich zu belassen, saugen Sie diese tief in den Bauch hinab. Fazit: Der Sauerstoffgehalt im Blut nimmt zu und dadurch fühlen Sie sich energiegeladener und sind ausgeglichener.

Ganzheitliche-Integrative Atemtherapie GIA-IKP

Durch bewusstes und wahrgenommenes Atmen wird der ursprüngliche Atemrhythmus wieder hergestellt. Die wieder gefundene Atmung beeinflusst nachhaltig den Körper und somit auch die Seele. Das Körperbewusstsein steigert sich. Dies zeigt sich in einer ausgeglichenen Körperspannung.

Die Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP (GIA) kann bei sehr vielen Störungen und zu vermehrter Persönlichkeitsentfaltung eingesetzt werden. Atemtherapie IKP enthält mehrere atemtherapeutische Möglichkeiten. Diese beziehen sich auf die Ermunterung zu atemtherapeutischen Einzel- und Bewegungsübungen in Gegenwart der Therapeutin oder zu Hause, sowie auf Berührungsarbeit (senso-taktile Interventionen der Atemtherapeutin).

Die Atemarbeit kann über Atmung, Haltung, Bewegung oder Stimme erfolgen. Sie richtet sich an den ganzen Menschen, das heisst an seine sämtlichen Lebensdimensionen, also an den körperlichen, den sozialen, den psychisch-geistigen, den spirituell-meditativen Bereich und an das Erleben von Raum und Zeit. Daher ist sie ganzheitlich.

Im Körperlichen kann sie im Bereich des Bewegungsapparates und der inneren Organe muskuläre und energetische Blockaden ertasten, wahrnehmen lassen und zur Lösung derselben beitragen. Dies kann entspannend, entstressend und Schmerz lindernd sein. So können viele psychosomatische Störungen günstig beeinflusst werden.

Ihren Einfluss im psychisch-geistigen Bereich erreicht die Ganzheitliche Atemtherapie über die Beeinflussung des vegetativen Nervensystems.

Indem die GIA-IKP auch die körperliche Wahrnehmung fördert, verbessert sie die Selbstwahrnehmung und damit das Selbstwertgefühl. Dies ist die Grundlage für innere Gelassenheit, Entängstigung und gefühlsmässiger Ausdrucksfähigkeit. Vor allem bei phobischen Ängsten und Panikattacken, die zu Atemstörungen führen können, ist Atemtherapie IKP rasch wirksam.

Schliesslich kann die GIA-IKP Vergessenes und Verdrängtes über das Körpergedächtnis wieder bewusst machen.

Durch Atemarbeit kann gelernt werden, sich mehr abzugrenzen oder mehr Nähe zuzulassen. Da diese Flexibilität zwischen Selbständigkeit und Kontaktaufnahme Grundlage guter Beziehungsfähigkeit ist, kann sie durch Atemtherapie verbessert werden.

Charakteristisch für die Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP ist, dass sie das beratende oder psychotherapeutische Gespräch in den atemtherapeutischen Prozess einbezieht.

Klassische, funktionelle Atemtherapie

Die klassische Atemtherapie orientiert sich primär an den im Befund erhobenen Symptomen. Die klassische Atemtherapie dient der Pneumoniefreiheit, der Thoraxmobilität, der verbesserten Vitalkapazität, Lösung und Beförderung von Sekret z. B bei der Mukoviszidose (Cystische Fibrose; CF), Stabilisierung des Normtonus in Haut, Bindegewebe und Muskulatur des Rumpfes sowie der erleichterten Atemarbeit und verbesserten Entspannungsfähigkeiten. Diese Form der Atemtherapie kommt vor oder nach einer Operation zum Tragen, aber auch prophylaktisch in allen Fachbereichen.

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Atemtherapie ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland