Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Anis ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Anis

Die einjährige Staude kommt nur selten wild vor, wird aber vor allem in Spanien, Ungarn, Italien, der Türkei, dem Libanon, in Indien, Russland sowie Mittel- und Südamerika angebaut. Anis verträgt keinen Regen und braucht anhaltende Trockenheit und heisses Klima. Die Gewürzpflanze ist eng mit dem Dill, Kümmel und dem Fenchel verwandt und wird auch «runder» oder «süsser Fenchel» genannt. Die Pimpinella anisum blüht von Juli bis September. Die gelbgrauen Früchte mit dem typischen Geruch enthalten ätherische Öle, ein fettes Öl, Zucker und etwas Eiweiss. Die gemahlenen oder ganzen Anissamen geben Brot, Gebäck, Cremen, Saucen, Wein und Likören ein süsslich-würziges Aroma. Anis kommt auch in vielen Gewürzmischungen vor und ist in bengalischen Gemüse- und Fischgerichten eine wichtige Zutat.

Anis wird in allen alten Kräuterbüchern als Heilpflanze genannt, und seine medizinische Verwendung als krampf- und auswurflösendes Mittel bei Husten und Katarrhen, als beruhigendes und krampflösendes Mittel bei Blähungen, Völlegefühl und Magen-Darmproblemen sowie als Beruhigungsmittel (Tee) in der Kinderheilkunde ist immer noch aktuell.

Für Anistee setzt man 1 EL zerdrückte Samen mit einem halben Liter Wasser kalt an und erhitzt bis zum Sieden. Ziehen lassen, abseihen und tagsüber schluckweise trinken. Für Tee bei Magen-Darmbeschwerden wird Anis gerne mit Fenchel und Kümmel zu gleichen Teilen gemischt. Teezubereitung wie oben.

Übrigens: Sternanis (Illicium verum) ist die Frucht eines chinesischen Magnolienbaumes, hat einen anisähnlichen Geruch, aber sonst mit der zu den Doldenblütlern zählenden Anispflanze nichts gemeinsam.

Tipp: Kaufen Sie stets ganze Anissamen und mahlen oder zerstossen Sie sie selbst, denn das Aroma verflüchtigt sich schnell.
IZR

Quelle: A. Vogel's Gesundheits-Nachrichten, Teufen AR (Copyright © 2003)

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Anis ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland