Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Aminosaeuren ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Aminosäuren

Die essentiellen (d. h. lebensnotwendigen) Aminosäuren muss man essen. Die acht dazugehörenden Aminosäuren sind Isoleuzin, Leuzin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Obwohl mit einem abwechslungsreichen Angebot an proteinhaltigen Nahrungsmitteln der gesamte Bedarf an Aminosäuren gedeckt wird, sind sie sehr oft Bestandteil der Nahrungsergänzungsmittel, pur oder gemischt, manchmal auch mit Vitaminen versetzt.

Doch auch für die Aminosäuren gilt: nicht ohne Zustimmung des Arztes einnehmen. Solange keine zwingenden medizinischen Gründe vorliegen, hält man sich am besten an Nahrungsmittel, welche diese Aminosäuren reichlich enthalten. Eine einseitige Aufnahme aus zusätzlichen Nahrungsergänzungen kann Risiken bergen! Solange Sie Fisch, Getreideprodukte, Hülsenfrüchte, Hüttenkäse, Gemüse, dazu Samen, Kerne und Nüsse essen, werden Sie nicht unter einem Mangel an den essentiellen Proteinbausteinen leiden.

Quelle: A. Vogel's Gesundheits-Nachrichten, Teufen AR (Copyright 2003)

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Aminosaeuren ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland