Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Ambrosia ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

Ambrosia, Bedrohung für Gesundheit

Ambrosia Bedrohung für GesundheitDie Gefahr, die von Ambrosia ausgeht, liegt in der hohen Allergenität ihrer Pollen. Sie verursachen Allergien wie Heuschnupfen und in schweren Fällen Asthma. Der späte Blütezeitpunkt von Ambrosia im August und September verlängert zudem die belastende Zeit für Pollenallergiker.

Ambrosia artemisiifolia wurde aus Nordamerika eingeschleppt. In wärmeren Regionen stellt diese Pflanze seit einiger Zeit ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Risiko dar. Mit der Klimaerwärmung kann sich Ambrosia immer mehr auch in nördlicheren Gebieten ansiedeln. Falls die Ausbreitung in der Schweiz nicht verhindert werden kann, muss mit schätzungsweise 325 Mio. Franken zusätzlichen Gesundheitskosten für Medikamente und Arztbesuche gerechnet werden.

Ambrosia Bedrohung für GesundheitDa Ambrosia als Unkraut in Sonnenblumenfeldern vorkommt, sind Vogelfuttermischungen oft mit Ambrosiasamen verunreinigt. In unserem Kanton ist diese Pflanze deshalb vor allem in Hausgärten in der Nähe von Vogelfütterungsplätzen zu finden. Sie kann sich aber überall, wo sie offenen Boden findet ansiedeln, entlang von Strassen, Bahnen, auf Kompostplätzen, in Kiesgruben und Parkanlagen.

Um die unkontrollierte Ausbreitung und die Pollenbildung von Ambrosia zu verhindern, ist es wichtig, die Pflanzen jetzt mitsamt der Wurzel auszureissen. Tragen Sie zu Ihrer Sicherheit Handschuhe und in der Blütezeit zusätzlich eine Feinstaubmaske. Ausgerissene Pflanzen müssen unbedingt in die Kehrichtverbrennung gegeben werden. Auf keinen Fall sollen Ambrosiapflanzen kompostiert oder der Grünabfuhr mitgegeben werden.

Quelle: Kantonale Fachstelle für Pflanzenschutz

Weitere Infos betreffend Ambrosia

Zurück zur Wortwahl

Ihr Standort:
[ Home ] [ Glossar ] [ Ambrosia ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland