Ihr Standort:
[ Home ] [ Archiv ] [ Archivdetails ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ]

EIN Lebensmittel-Label für die Schweiz: Bestandesaufnahme abgeschlossen

09.06.2009

Bern, 2.6.2009 – Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung SGE veröffentlicht ihren Bericht zur Bestandesaufnahme verschiedener Labels aus dem In- und Ausland, den sie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG verfasst hat. Die Bestandesaufnahme bildet die Grundlage zur Erarbeitung und Einführung eines einheitlichen und einfach verständlichen Labels in den Schweizer Lebensmittelmarkt, das gesündere Alternativen innerhalb bestimmter Lebensmittelkategorien kennzeichnet und somit Konsumentinnen und Konsumenten die gesündere Wahl erleichtert.

Die Lebensmittelkennzeichnung ist eine wichtige Orientierungshilfe für Konsumentinnen und Konsumenten. In der „Global strategy on diet, physical activity and health“ postuliert die WHO, dass genaue, standardisierte und verständliche Informationen über den Inhalt von Lebensmitteln nötig sind, um eine gesündere Wahl zu treffen. Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat dafür im Rahmen des Nationalen Programms Ernährung und Bewegung NPEB der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE den Auftrag erteilt, die Grundlagen zur Einführung eines einheitlichen und einfach verständlichen Lebensmittel-Labels zu erarbeiten.

Die SGE hat dazu in einem ersten Schritt bei bestehenden Label-Organisationen aus dem In- und Ausland eine Befragung durchgeführt. Die befragten Organisationen gaben unter anderem darüber Auskunft, wie sie ihr Label entwickelt und in den Markt eingeführt haben, sowie welche Kriterien für die Labelvergabe erfüllt sein müssen und wie das Label beworben wird. Die gesammelten Informationen und Erfahrungen bilden nun die Basis zur Entwicklung und Einführung eines entsprechenden Labels in den Schweizer Lebensmittelmarkt.

Insgesamt wurden 9 Lebensmittel-Labels identifiziert, die im Ausland gesündere Alternativen kennzeichnen. Einige dieser Labels existieren bereits seit vielen Jahren. Ziel ist deshalb, dass die Schweiz bei der Entwicklung und Einführung ihres Labels von den wertvollen Erfahrungen dieser Organisationen profitiert.

Basierend auf der Bestandesaufnahme hat die SGE dem BAG einen Vorschlag unterbreitet, wie das für die Schweiz geplante Label entwickelt und eingeführt werden kann. Der Vorschlag wird gegenwärtig vom BAG geprüft.

In einem ersten Schritt muss entschieden werden, ob die Schweiz ein eigenes Label entwickeln oder sich einer Label-Organisation in Europa anschliessen wird. Zu diesem Zweck wird eine Expertengruppe gebildet werden, welche die Aufgabe hat, mögliche Kooperationspartner und vor allem deren Label-Kriterien zu prüfen.

Weitere Informationen
Der vollständige Bericht ‚Label Inventory‘ kann auf www.sge-ssn.ch unter der Rubrik ‚Für Experten/innen‘ kostenlos heruntergeladen werden.

Mehr...

Zurück zur Archiv-Übersicht

Ihr Standort:
[ Home ] [ Archiv ] [ Archivdetails ] [ Erstellt eine druckoptimierte Seite ] [ nach oben ]

Das Appenzeller Gesundheitsportal - Gesundheits-Nachrichten aus dem Appenzellerland